Die 23 besten Ziele in einer Beziehung, um Intimität zu stärken

Hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt, Ziele für deine Beziehung zu erstellen, um die Beziehung zu deiner/deinem Partner:in zu verbessern? Stelle Freund:innen, die verheiratet oder in einer festen Beziehung sind, die Frage, was ihre höchste Priorität ist. Die meisten werden folgende Antwort geben: “Mein:e (Ehe-)Partner:in.” Und trotzdem kümmert man sich im Vergleich mit dem eigenen Glück und der eigenen Gesundheit verhältnismäßig wenig um die eigene Liebesbeziehung. Wenn du eine:n (Ehe-)Partner:in hast, halte kurz inne und frage dich, wie viel Zeit du aktiv in diese Partnerschaft investierst. Wenn es nicht viel ist, bist du damit definitiv nicht allein. Und deshalb gibt es diesen Artikel.

Wie erreicht man also eine tiefe Zufriedenheit, die in einer langfristigen Beziehung auch in schwierigen Zeiten anhält?

Um diese Frage beantworten zu können, muss man die Phasen, die man in einer Beziehung durchläuft, verstehen und sich dementsprechend Ziele für die Beziehung setzen. Das erfordert, dass man sich mitunter zu Handlungen verpflichtet, damit die Ziele, die man sich gesetzt hat, nicht einfach im Sand verlaufen.

Was sind die fünf wichtigsten Dinge in einer Beziehung?

Bevor ihr irgendwelche Ziele festlegt, solltet ihr erst überlegen, wohin ihr mit eurer Beziehung wollt, und inwiefern euch eure Ziele dabei unterstützen. Sicherlich wollt ihr eine gesunde Beziehung voller Glück und Liebe. Doch welche Dinge will man genau erreichen, damit das funktioniert. Wir haben hier fünf Dinge aufgelistet, auf die man sich bei den Zielen konzentrieren sollte.

  • Grenzen: Jeder darf unabhängig vom anderen Grenzen haben, die geachtet werden müssen.
  • Respekt: Es ist sehr wichtig, dass ihr euch mit einem hohen Maß an Respekt und Wertschätzung begegnet. Die jeweiligen Einstellungen, Bedürfnisse und Grenzen müssen respektiert werden.
  • Unterstützung: Auch in schlechten Phasen solltet ihr füreinander die Nummer eins sein, was bedeutet, dass man immer auf die Unterstützung des anderen bauen kann. Ihr könnt euch aufeinander verlassen und haltet euch den Rücken frei.
  • Gute Kommunikation: Keiner von euch beiden sollte Angst davor haben, etwas anzusprechen oder seine Meinung zu äußern. Ihr solltet euch in Gesprächen sicher fühlen und nicht vom anderen untergraben werden.
  • Vertrauen: Ihr solltet euch so blind vertrauen können, dass sie nie jemand sorgen machen muss, dass dieses Vertrauen gebrochen werden könnte.

Unter Berücksichtigung dieser Faktoren soll es in dem Hauptteil des Artikels darum gehen, wie man Ziele in seiner Beziehung einsetzen kann, um diese fünf Säulen zu festigen.

Was sind eigentlich Beziehungsziele in Partnerschaften?

Kurz gesagt sind sie Träume, Pläne und Errungenschaften, die man mit dem/der Partner:in in der Zukunft verwirklichen möchte, um sich ein gemeinsames Leben aufzubauen.

In der Regel hat man Ziele für die berufliche Laufbahn und das Privatleben. Manche Menschen haben auch Ziele für die persönliche Entwicklung. Genauso wie man Ziele für sich und die Arbeit hat, sollte man Ziele in einer Beziehung haben. Dafür sollte man mit seinem/seiner Partner:in eine Liste an Zielen erstellen und darüber nachdenken, wie man das verwirklichen kann.

Jeder Mensch verändert sich im Laufe der Zeit und so verändert sich auch oft die Dynamik einer Beziehung. Das kann zu Konflikten führen, die unglücklich machen und Trennungen nach sich ziehen. Wenn man sich nicht gemeinsam überlegt, wo man in einer Beziehung hin und was man erreichen will, läuft man Gefahr, sich voneinander weg zu entwickeln.

Doch wenn man gemeinsame Ideen verfolgt und sich eine gewisse Flexibilität für Veränderungen vorbehält, kann man seine Verbindung stärken und so in eine gemeinsame Zukunft blicken.

Direkte und kurzfristige Beziehungsziele

Zu Beginn wollen wir ein paar effektive Ziele nennen, die du in deiner Beziehung umsetzen kannst, um die Beziehung zu stärken und das Glück zu optimieren. Mit diesen Zielen kannst du direkt beginnen. Am besten fängst du mit dem Ziel an, das dir am wichtigsten erscheint.

1. Setzt Prioritäten füreinander

Es wird viel darüber geredet, dass die Beziehung oder Ehe an erster Stelle steht, doch wenn es hart auf hart kommt, bewahrheiten sich diese Worte oft nicht. Nach und nach wird die Beziehung zur Gewohnheit und man sieht sie als selbstverständlich an. Es gibt andere Dinge, die Aufmerksamkeit verlangen, weshalb man die Wünsche und Bedürfnisse des/der Partner:in hinten anstellt.

Du nimmst die Beziehung mehr und mehr als Grundzustand an, der das Resultat eurer gegenseitigen Bindung ist. Doch ihr als Paar seid eine ganz besondere Einheit, die mehr ist als nur du und dein:e Partner:in.

Von diesen drei Parteien sollte die Beziehung an erster Stelle stehen. Generell sollte sie vor allen anderen Dingen stehen, auch vor der Arbeit, Freizeitbeschäftigungen, Kindern oder der Großfamilie.

Dieses Ziel muss also auf Gegenseitigkeit beruhen. Doch wie schafft ihr es, dass jeder den anderen als Mittelpunkt seines Lebens ansieht?

  • Es ist eine Pflicht, der du täglich durch Taten und Entscheidungen nachkommen musst.
  • Unter Berücksichtigung eurer Bedürfnisse und eurer Lebenssituation muss der Kurs regelmäßig angepasst werden.

Haltet jeden Tag kurz inne, um euch zu fragen, ob eure Beziehung bei euch heute wirklich an erster Stelle stand. Fragt euch, was ihr für die Beziehung tun könnt.

2. Jeden Tag Zeit für die Beziehung haben

Wirklich gut funktioniert eine Beziehung nur dann, wenn man jeden Tag Zeit miteinander verbringt. Wenn ihr berufstätig seid, ist es besonders wichtig, dass ihr euch Zeit füreinander nehmt und euch währenddessen von nichts – auch nicht von eigenen Kindern – ablenken lasst. Versucht euch sowohl vor als auch nach der Arbeit ein paar Minuten zu nehmen, bevor ihr euch euren Pflichten widmen müsst.

Der wichtigste Faktor in diesen Momenten ist, dass man sich voll und ganz auf den/die Partner:in konzentriert. Schaltet eure Smartphones und den Fernseher aus. Erledigt nicht nebenher irgendwelche Haushaltstätigkeiten. In diesen Minuten solltet ihr darauf verzichten, über Probleme zu reden oder Konflikte lösen zu wollen. Ihr solltet diese Zeit genießen, euch umarmen und miteinander reden. Schaut euch in die Augen und haltet eure Hände. Lauscht den Worten des anderen.

Am Morgen könnt ihr miteinander reden, bevor ihr aufsteht oder wenn ihr eure Tasse Kaffee trinkt. Am Abend könnt ihr euch bei einem Spaziergang oder einfach auf der Couch über eure Erlebnisse an diesem Tag austauschen. Je nachdem, wie viel Zeit ihr habt, müssen es auch keine Stunden sein, die ihr miteinander verbringt. Schon 15-20 Minuten am Tag können außerordentlich wertvoll für eure Beziehung sein.

3. Kreiert eure eigene Blase

Laut Autor und Beziehungsexperte Stan Tatkin ist es extrem wichtig, als Paar seine eigene Blase zu haben. Durch euren eigenen Raum verstärkt ihr das Ziel, eurer Beziehung oberste Priorität zu gewähren. Euer Denken wandelt sich dadurch von einem “Ich” in ein “Wir”.

Für viele Paare ist dieser Punkt schwierig, denn er verlangt, dass man sich in erster Linie als Teil eines Duos sieht, dessen Bedürfnisse noch über den Bedürfnissen der Partner:innen stehen. Man macht sich durchaus voneinander abhängig, doch genau das wird eure Stärke sein, da sich beide sicher und respektiert fühlen.

Nehmt euch genug Zeit und Geduld, um dieses Ziel zu verwirklichen, denn es kann etwas dauern und Mühe kosten. Doch wenn es erst einmal erreicht ist, wird die Beziehung in hohem Maße davon profitieren.

Die Verwirklichung dieses Ziel beginnt man, indem man gemeinsam einige Vereinbarungen trifft, die die Fürsorge und Sicherheit in der Beziehung fördern. Man sollte sich vornehmen, den/die Partner:in niemals einzuschüchtern oder zu verlassen und sie/ihn stattdessen mit Respekt und Wertschätzung zu behandeln.

Ein paar entsprechende Ziele sehen folgendermaßen aus:

  • Ihr werdet Experten für die Ängste, Wünsche und Bedürfnisse des jeweils anderen.
  • Zusammen erlebt ihr genug schöne Dinge zusammen, um auch in schwierigen Zeiten auf diese Erinnerungen blicken zu können.
  • Ihr lernt, dem anderen den Rücken zu stärken, wenn er/sie eine schwierige Zeit durchmacht.
  • Ihr löst Konflikte und Missstände in der Beziehung so schnell wie möglich.

4. Seid freundlich zueinander

Bei den Zielen darf der direkte Umgang miteinander nicht zu kurz kommen. Hast du bei anderen Paaren bereits beobachtet, dass sie sehr unfreundlich und bisweilen respektlos miteinander kommunizieren? Sie werfen sich Dinge an den Kopf und verwenden einen passiv-aggressiven Tonfall. So würden sie niemals mit Bekannten oder unliebsamen Kollegen sprechen.

Wenn man frustriert oder schlecht gelaunt ist, ist es manchmal am leichtesten, andere zu attackieren. Meistens ist es kein Frontalangriff, sondern eher unterschwellige Sticheleien und Gemecker, die ausdrücken, dass es einem gerade schlecht geht. So ein Verhalten kann aber genauso verletzend sein wie eine direkte Konfrontation. Wenn man nicht dagegen vorgeht, kann es zu einer schädlichen Gewohnheit werden. Durch den mangelnden Respekt im Umgang geraten das gegenseitige Vertrauen und schließlich die Liebe in Gefahr.

Gebt euch Mühe, generell freundlicher in eurer Kommunikation zu sein. Das bedeutet nicht, dass man sich nicht mehr widersprechen darf oder dass man keine Kritik äußern darf. Es heißt aber, dass man die Meinungen und Positionen des anderen achten muss, ohne beleidigend oder angreifend zu werden. Man spricht offen miteinander und teilt keine offenen oder versteckten Schläge aus. Wenn du das Gefühl hast, kurzfristig von Wut überwältigt zu werden, dann gehe einen Schritt zurück und zähle bis zehn, denn sonst könntest du etwas sagen, was du später bereust.

Falls ihr eure Vorsätze diesbezüglich einmal nicht umsetzen könnt, ist das nicht schlimm, denn ihr seid auch nur Menschen, die nicht frei von Fehlern sind. Wenn ihr euch einen Fehltritt erlaubt habt, ist es aber wichtig, dass ihr euch bald entschuldigt bzw. diese akzeptiert, um wieder respektvoll miteinander umzugehen.

5. Habt Spaß zusammen

Man geht in die Arbeit, versorgt die Kinder, erledigt Besorgungen, plant die Zukunft und kümmert sich um sonstige Probleme. Das sollte es dann aber auch mit Stress und Ernst gewesen sein. Deine Beziehung sollte dir Ruhe und Erholung von dem ganzen Alltagsstress geben. Dank ihr sollte es außer Frage sein, dass du das Leben in vollen Zügen genießt.

Erinnere dich an die Zeit, als du deine:n Partner:in das erste Mal getroffen hast. Erinnere dich daran, wie viel Spaß ihr hattet und wie ihr die Zeit genossen habt. Zu Beginn ging alles von selbst und man musste sich keine Mühe geben, um Spaß zu haben, denn alles hat Spaß gemacht, wenn ihr es nur zusammen gemacht habt. Durch die Entwicklung eurer Beziehung müsst ihr vielleicht etwas aktiver für euren Spaß arbeiten, doch ihr könnt immer noch eine fantastische Zeit haben.

Es gibt sogar Studien, die belegen, dass das die Kommunikation, die Konfliktlösung und die allgemeine Zufriedenheit in eurer Beziehung sich dadurch verbessert. Ihr als Paar solltet euch das Ziel setzen, jede Woche ein bisschen Zeit mit Spiel und Spaß zu verbringen. Tauscht euch darüber aus, was für euch lustige Aktivitäten sind. Seid offen für neue Dinge, auch wenn ihr zunächst Zweifel habt, ob sie Spaß machen. Schreckt nicht vor Albernheiten zurück. Lasst das Kind in euch raus, denn auch kurze, ungeplante Momente des Spaßes können eure Beziehung aufhellen und eure Bindung stärken.

6. Geht offen mit Verletzlichkeit um

Es gibt immer ein bisschen Ballast aus der Vergangenheit oder in Form von Schuldgefühlen oder Unsicherheiten, die man in eine neue Beziehung mitnimmt. Jeder hat Schwächen und unliebsame Seiten, die man nicht gerne präsentiert, weil man sie selbst nicht mag. Je vertrauter und enger verbunden man ist, desto mehr lernt man die Verletzlichkeiten und wunden Punkte des/der Partner:in kennen und umgekehrt.

Man zeigt seine empfindlichen Stellen, da man hofft, einen Ort zu finden, an dem man sich mit ihnen sicher fühlen kann.

Es gibt kaum etwas Verletzenderes, als wenn die eigenen Schwächen belächelt, nicht wahrgenommen oder sogar gegen einen verwendet werden. Wenn man seine Schwächen zeigen kann, ist das sehr förderlich für die Beziehung, da die Bande zwischen den Partner:innen gestärkt werden.

Wenn deine Schwachstellen respektiert werden, kann das helfen, sie zu bekämpfen und dein Selbstvertrauen stärken. Euer Ziel sollte sein, vollkommen ehrlich und transparent in eurer Verletzlichkeit zu sein. Und pflegt vor allem die wunden Punkte des/der Partner:in mit Liebe und Würde.

7. Erkennt die Sprache der Liebe

Autor Gary Chapman beschreibt in seinem Buch “The 5 Love Languages: The Secret to Love that Lasts” fünf Arten, wie Menschen ihre Liebe ausdrücken. Diese Arten sind:

  • Sich eine schöne Zeit machen
  • Körperliche Nähe
  • Bestärkung
  • Geschenke machen
  • Verwöhnen

Chapman beschreibt, dass jeder eine primäre und sekundäre Liebessprache “spricht”, die sich in der Art, wie man seine Liebe zeigt, ausdrückt. Man präsentiert seine tiefsten Bedürfnisse in einer Beziehung, indem man seinem/seiner Partner:in seine Liebessprache zeigt. Wenn du besonders liebevoll bist, heißt das, dass du dich nach körperlicher Zuneigung von ihm oder ihr sehnst.

Jeder äußert seine Liebe auf eine andere Art, deshalb ist es in einer Beziehung besonders wichtig, die Gesten des anderen richtig zu verstehen. Das lernst du, indem du beobachtest, wie dein:e Partner:in seine/ihre Liebe zeigt und worüber er/sie sich beschwert.

Ihr könnt auch zusammen ein Quiz zu Liebessprachen absolvieren und im Nachhinein die Ergebnisse teilen. Sobald ihr eure Liebessprachen verstanden habt, solltet ihr versuchen, euch das zu geben, was ihr in der Beziehung braucht.

8. Kümmert euch um ein befriedigendes Sexualleben

Auch wenn der Sex zu Beginn der Beziehung fantastisch ist, so ist es beinahe unvermeidlich, dass er phasenweise langweilig oder sogar anstrengend wird. Wenn man bereits seit fünfzehn oder noch mehr Jahren liiert ist, kann es viel Mühe und Arbeit kosten, die Romantik in der Beziehung aufrecht zu erhalten. Guter Sex ist ein nicht zu vernachlässigender Faktor in einer Beziehung. Damit man zu einem guten Sexualleben kommt, muss man die sexuellen Vorlieben des/der Partner:in verstehen und ebenso seine eigenen Bedürfnisse vertreten.

Damit Frauen neue und experimentelle Dinge im Bett ausprobieren, müssen sie sich bei ihrem/ihrer Partner:in wohl fühlen. Im Vergleich zu Frauen haben Männer ein größeres Verlangen nach visueller Stimulation und Abwechslung. Wenn Frauen beim Sex das Gefühl haben, Dinge tun und Erwartungen gerecht werden zu müssen, wird das Thema zu einem Stressfaktor. Bei Männern ist Sex eher Stressabbau, der das Bedürfnis nach körperlicher Nähe stillt. Mittels guter Kommunikation kann man einen Mittelweg zwischen diesen unterschiedlichen sexuellen Bedürfnissen finden.

Es kann sein, dass du dich zu Beginn nicht wohl damit fühlst, dein Sexleben so oft zu thematisieren. Doch die eigenen Bedürfnisse und Sorgen auch diesbezüglich zu teilen, ist ein wichtiger Schutzfaktor vor Problemen in einer Beziehung wie z. B. mangelnde Intimität.

Nehmt euch gemeinsam vor, mindestens einmal pro Woche über euer Sexleben zu sprechen. Haltet euch nicht zurück, sondern sprecht frei über eure Wünsche und Bedenken. Euer Ziel sollte sein, dass sich die Beziehung für euch angenehm und sicher anfühlt. Solltet ihr bei manchen Themen nicht auf den selben Nenner kommen, solltet ihr versuchen, Kompromisse zu schließen.

9. Macht einen Jahresrückblick

Wenn man sich in einer Beziehung gemeinsame Ziele setzt, ist es wichtig, immer wieder den Fortschritt bei der Verwirklichung dieser Ziele zu überprüfen.

Das Ende eines Jahres ist beispielsweise ein geeigneter Zeitpunkt, um die Ziele, die ihr euch gesetzt habt, näher zu betrachten.

  • Woran müsst ihr noch arbeiten?
  • Was habt ihr im letzten Jahr getan, das euch diesem Ziel näher bringt?
  • Welche Erfolge konntet ihr erzielen?

Im Zuge dieses Rückblicks solltet ihr euch neue (Etappen-) Ziele für das neue Jahr überlegen, die mit euren Erfahrungen aus dem letzten Jahr verknüpft sind.

10. Unterstützt eure Ziele gegenseitig

Neben der Blase als Paar ist es natürlich wichtig, dass jeder eine eigenständige Person bleibt, die ihre eigenen Ziele und Träume hat. Diese individuellen Bedürfnisse wirken sich keineswegs negativ auf die Beziehung aus. Es sollte die Beziehung sogar bereichern und spannender gestalten, denn so haben beide immer wieder etwas Neues in die Beziehung einzubringen.

Es ist von großer Bedeutung für das eigene Glück, dass die wichtigste Person im Leben – also in der Regel der/die Partner:in – die eigenen Ziele unterstützt und. Diese Unterstützung sollte sich nicht nur in einem Lob oder in Zuspruch äußern. Man sollte voller Tatendrang helfen und dabei Zeit oder Geld investieren oder andere Pflichten hinten anstellen. Stellt sicher, dass ihr oft genug über eure individuellen Ziele und Träume sprecht. Erstellt immer wieder Pläne, wie ihr diese verwirklichen könnt. Fragt euch, was ihr tun könnt, um die Ziele des anderen zu unterstützen.

11. Führt ein gemeinsames Tagebuch

Organisiert ein Tagebuch, in dem ihr einen Brief an den/die Partner:in schreibt, der eure Gedanken, Sorgen und Hoffnungen in der Beziehung ausdrückt.

  • Der/die Partner:in soll dann die Nachricht lesen und eine Antwort verfassen.
  • Schreibt außerdem auf, was ihr an dem anderen schätzt und was ihr gerne einmal gemeinsam tun würdet.
  • Haltet außerdem fest, wie viel Spaß ihr bereits hattet, was ihr beibehalten oder vielleicht wieder machen wollt.

Wenn ihr Lust darauf habt, könnt ihr ein Quiz zu eurer Beziehung absolvieren und die Antworten in eurem Tagebuch aufschreiben.

Durch das Tagebuch könnt ihr euch gewissermaßen selbst beraten und eine eigene Paartherapie durchführen. Das Tagebuch wird zu einer Komfortzone, in der ihr, ohne euch sorgen zu müssen, aufschreiben könnt, was ihr denkt und fühlt. Das kann euch eng miteinander verbinden und durch schwere Zeiten führen. Es gibt sogar wissenschaftliche Untersuchungen, die belegen, dass Tagebuch schreiben positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben kann. Wenn nun zwei Menschen, die eine enge Verbindung teilen, ein gemeinsames Tagebuch führen, können sich die Vorteile sozusagen verdoppeln.

12. Peppt eure gemeinsamen Abende auf

Wenn dich das Wort “kümmern” bei Punkt 8 abgeschreckt hat, dann werden bei “aufpeppen” deine Ohren klingeln. Wenn es eurem Beziehungsleben an Schwung mangelt, solltet ihr schnellstens daran arbeiten. Man sollte sich nicht nur um der gemeinsamen Kinder Willen gut verstehen. Wenn das die einzige Motivation ist, ist die Beziehung zum Scheitern verurteilt. Und auch, wenn man sich das vielleicht nicht eingestehen will, reicht es nicht aus, wenn der kurze Gute-Nacht-Kuss der intimste Moment des Tages ist.

Plant also regelmäßig gemeinsame Unternehmungen, die ihr nur in einem echten Notfall wieder abblast. Und falls ihr nicht genau wisst, wie ihr wieder zueinander findet, könnt ihr gemeinsam Ideen sammeln und viele Dinge ausprobieren. Was könnt ihr schon diese Woche zu tun, um die lustige und freie Anfangszeit eurer Beziehung wieder aufleben zu lassen? Welche gemeinsame Aktivität wird euch wieder so richtig verbinden?

Wenn man die Gefühle und Bedürfnisse sowie Sorgen des anderen erfahren möchte, gibt es keine bessere Methode, als sich gegenseitig behutsame Fragen zu stellen. Wenn man die richtigen Fragen stellt, kann man gegenseitiges Verständnis und empathisches Handeln heraufbeschwören. Vielleicht rätselt dein:e Partner:in noch darüber, was dich so richtig antörnt, während du umgekehrt schon ein paar Schritte weiter bist.

Diese ganz intimen Momente sind der perfekte Rahmen für diese Themen, da sich dabei niemand unter Druck gesetzt fühlt. Dabei ist es egal, ob das Gespräch in eurem Lieblingsrestaurant oder einfach im Schlafzimmer stattfindet. Je mehr man seinem/seiner Partner:in das Gefühl gibt, etwas Besonderes und jede Mühe wert zu sein, desto eher werdet ihr eine tiefe Verbindung (wieder) aufbauen können. Wenn ihr euch nun beide mehr Intimität wünscht, sollte es nicht schwer sein, ein Feuer zu entfachen. Sobald es brennt, könnt ihr dafür sorgen, dass es nicht mehr ausgeht.

Langfristige Beziehungsziele

Mit fortschreitender Zeit wird eure Beziehung sich weiterentwickeln. Dieser Artikel soll euch unterstützen, den Test der Zeit zu bestehen.

Eine unterschiedliche Entwicklung und andere Bedürfnisse müssen nicht schlecht für die Beziehung sein. Wenn man gemeinsame Ziele hat, die man verwirklichen will, sollte man gegen übliche Probleme in Beziehungen gewappnet sein.

Wenn ihr euch gemeinsame Ziele steckt, sorgt ihr dafür, dass ihr einen gewissen Anspruch an die Beziehung habt, was verhindert, dass ihr nur vor euch hindümpelt. Im Bestfall hört man nie auf, sich Dinge für die Beziehung vorzunehmen, denn das hält die Liebe stark. Es folgen einige langfristige Ziele, die ihr übernehmen könnt:

13. Gemeinsame Reisen

Hattet ihr nach der Hochzeit ein Wunschziel für die Flitterwochen, die ihr euch aber aufgrund der Kosten aus dem Kopf schlagen musstet? Oder gibt es unabhängig davon einen paradiesischen Ort, der sogar bezahlbar wäre? Setzt euch zusammen und träumt von den schönsten Reisezielen. Wenn es realistisch ist, könnt ihr auch schon mit der Planung anfangen. Weltweit können Paare wundervolle Reisen genießen. Auch die gemeinsame Planung kann Spaß machen und euch zusammenschweißen.

Ganz egal, ob es nur ein Kurzurlaub oder eine Weltreise wird, es gibt ein paar Details in der Planung, die ihr immer gemeinsam besprechen solltet:

  • Wollt ihr zu zweit oder mit einer Reisegruppe unterwegs sein?
  • Wohin wollt ihr fahren und welche Sehenswürdigkeiten wollt ihr sehen?
  • Wo werdet ihr übernachten?
  • Welches Budget steht euch zur Verfügung?
  • Wie lange wollt ihr verreisen?

Triff keine Entscheidungen für deine:n Partner:in, weil du denkst du wüsstest, was er/sie will. Vorlieben können sich ändern und außerdem fühlt es sich nicht gut an, übergangen zu werden.

14. Jährliche Termine einplanen

Diesen Punkt haben nicht nur Paare entdeckt, auch die Wissenschaft unterstützt das. Gemeinsames Planen kann eine attraktive Betätigung sein. Dabei muss es nicht um die Rentenvorsorge gehen. Hier sind ein paar Dinge, die man im Voraus planen kann (zumindest in Teilen):

  • Kinder und ihre Erziehung
  • Interessen und die berufliche Laufbahn
  • Physische und psychische Gesundheit und Fitness
  • Eure Beziehung
  • Finanzielles

Sicherlich fallen dir romantischere Wege ein, wie man seine gemeinsame Zeit verbringen kann. Doch wenn man zusammen in die Zukunft plant und sich Ziele setzt, kann sich durchaus eine gewisse Romantik entfalten. Gemeinsame Planung ist tatsächlich ein probates Mittel, um seine Verbindung zu stärken. Sucht euch also einen Termin, an dem ihr beide Zeit habt und nehmt euch ein paar Stunden ohne Unterbrechung, in denen ihr eure Zukunft plant.

15. Plant wöchentliche Unternehmungen, um eure Beziehung zu stärken

Das wahrscheinlich beste, das ihr tun könnt, ist, regelmäßig darüber zu sprechen, was euch in eurer Beziehung gut tut und was euch Sorgen bereitet. Ihr solltet euch immer wieder besprechen, um eure Entwicklung und nötige Änderungen zu betrachten.

Man kann diese Zeit auch nutzen, um darüber zu sprechen, wie es einem geht und woran man gemeinsam arbeiten muss. Setzt euch einmal pro Woche zusammen, um zu überlegen, was ihr in der letzten Woche geschafft habt. Erstellt eine To-Do-Liste für die nächste Woche und sprecht über etwaige Probleme.

Wenn es ein kompliziertes Thema gibt, das immer von einer Seite auf den Tisch gebracht wird, dann solltet ihr das Wahrheitsspiel spielen:

  • Stellt abwechselnd eine Frage, die euch aus tiefstem Herzen interessiert.
  • Kommentiert die Antworten nicht direkt, sondern geht erst zur nächsten Frage über.
  • Die Fragen müssen keinen Bezug zu den vorherigen Fragen haben.
  • Beantwortet Fragen ehrlich und aufrichtig.
  • Wiederholt das Spiel, wenn ihr wieder Zeit dazu habt.

Wenn du zu einer Antwort direkt etwas sagen möchtest, dann versichere dich vorher, ob das in Ordnung ist. Je nachdem, wie spät es ist und wie der Tag bis dahin war, fehlt deinem/deiner Partner:in möglicherweise die Kraft, eine lange Diskussion zu führen. Auch wenn man über Empathie verfügt, gibt es Situationen, in denen es einem an Energie fehlt, sich in andere hineinzuversetzen. Es ist wichtig, dass andere Personen das achten und die Diskussion vertagen.

16. Mache witzige Geschenke

Es müssen keine teuren Zuwendungen sein, besonders dann nicht, wenn ihr auf etwas spart. Die Geste hinter dem Geschenk zählt, denn es soll deinem/deiner Partner:in zeigen, dass du immer noch ein großes Interesse an gemeinsamer Romantik hast.

Hier sind ein paar Optionen:

  • Kaufe Luftballons oder einen bunten Blumenstrauß.
  • Gehe zur Mediathek und leihe ein paar Filme aus, die euch beide interessieren.
  • Besorge deinem/deiner Partner:in etwas, das mit einem seiner/ihrer Hobbies zusammenhängt.
  • Bringe deinem/deiner Partner:in eine favorisierte Süßigkeit mit.
  • Leihe ein paar CDs aus, zu denen ihr tanzen könnt.

Insbesondere, wenn dein:e Partner:in Liebe durch kleine Aufmerksamkeiten zeigt, ist das ein guter Weg, um sich Romantik zu bewahren. Wenn ihr eure Liebe fördert, verbessert das eure Intimität.

17. Verwendet Anreize, um euch in eine romantische Stimmung zu versetzen

Diese Anreize könnt ihr im Hinterkopf als Wenn-dann-Aussagen aufbewahren. Ein Beispiel wäre folgender Satz: Wenn meine Frau keine Klamotten findet, in denen sie sich gefällt, dann werde ich ihr sagen oder zeigen, dass ich sie umwerfend finde, egal welche Kleidungsstücke sie trägt.

Dabei geht es nicht unbedingt darum, dein Bedürfnis nach Intimität deutlich zu machen, denn dein:e Partner:in geht ohnehin davon aus, dass er/sie dein:e einzige:r Sexualpartner:in ist. Bei diesen spontanen Aktionen steht im Vordergrund, dem/der Partner:in zu verdeutlichen, dass er/sie immer noch für Schmetterlinge im Bauch sorgt, und dass es sonst keine Person auf dieser Welt gibt, die das schafft.

Hier sind ein paar Auslöser, die du verwenden kannst:

  • Wenn mein:e Partner:in seufzt oder anderweitig Missmut über sein/ihr Aussehen ausdrückt, dann sage ich zum Beispiel: “Dieses Shirt steht dir total gut.”
  • Verwelken die Blumen in unserer Wohnung, dann kaufe ich einen Blumenstrauß und überreiche ihn mit einer kleinen Liebesbotschaft.
  • Wenn wir essen gehen und ich bemerke, wie mein:e Partner:in vor der Bestellung unruhig wird, dann spreche ich ihm/ihr Mut zu und sage, dass wir einfach das bestellen sollten worauf wir Lust haben, ohne uns Gedanken über Kalorien zu machen.

18. Geht einmal im Monat gemeinsam ins Kino

Seht euch zusammen einen Film an, den ihr immer abwechselnd auswählt. Nach dem Kinobesuch könnt ihr noch etwas essen oder trinken gehen oder auch gemütlich nach Hause fahren. Der Film muss kein Kassenschlager oder Oscar-Kandidat sein, denn im Vordergrund steht, wie viel Spaß ihr an diesem Abend gemeinsam habt.

Ihr könnt auch in ein Autokino gehen, wo ihr euer eigenes Essen mitnehmen und euch auf den Rücksitz zurückziehen könnt, wenn es im Auto mehr Action als auf der Leinwand gibt.

Wenn ihr es nicht jeden Monat hinbekommt, solltet ihr zumindest schauen, dass ihr es so oft macht, wie ihr es schafft. Genießt einfach diese gemeinsame Zeit und tut etwas, das euch daran erinnert, was ihr aneinander habt.

19. Veranstaltet jeden Monat ein Picknick

Ein Picknick lässt sich hervorragend an euren Lieblingsplätzen oder auch an neuen passenden Orten machen. Dabei ist entscheidend, dass ihr die gemeinsame Zeit und das Essen genießt. Das romantische Picknick kann in einem Park, in eurem Garten, am Strand oder sogar auf dem Boden eures Schlafzimmers stattfinden.

Wenn ihr das Picknick Zuhause macht und ihr Kinder habt, dann sorgt dafür, dass sie euch nur in Notfällen stören. Ihr könnt auch eine Kutsche zu dem Ort, wo ihr das Picknick macht, organisieren. Engagiert euch, um eure Dates so aufregend wie möglich zu gestalten. Wenn das für euch beide in Ordnung ist, könnt ihr das gemeinsame Picknick immer abwechselnd planen. Wie aufwendig es wird, ist der planenden Person überlassen.

20. Findet Dinge, die euch beide interessieren

Sicherlich habt ihr auch individuelle Interessensfelder, doch zumindest einmal jährlich solltet ihr euch eine Beschäftigung suchen, der ihr euch gemeinsam widmet. Eventuell schafft ihr es so, ein gemeinsames Interesse zu finden, bei dem ihr zusammen Spaß habt. Es kann auch ein Kompetenz sein, die potentiell Leben rettet.

Folgendes könnt ihr ausprobieren:

  • Tanzen (Klassisch, Jazz, Hip-Hop, etc.)
  • Selbstverteidigung oder Kampfsport
  • Töpfern
  • Erste Hilfe und Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Kochen und Backen
  • Ein Musikinstrument lernen
  • Autoreparatur 
  • Eine Sprache lernen

Für diese Beispiele könnt ihr Kurse belegen und dann Zeiten vereinbaren, zu denen ihr gemeinsam übt. Ihr könnt auch mehrere Kurse über das Jahr verteilt belegen. Bevor einer von euch den Kurs bezahlt, solltet ihr noch einmal miteinander sprechen, um sicher zu gehen, dass beide wirklich einverstanden sind.

21. Versteckt kleine Liebesbotschaften für den anderen

Ihr könnt diese Nachrichten in das bereits erwähnte gemeinsame Tagebuch oder auf kleine Zettel schreiben. Hänge den neuesten Zettel an eine Pinnwand, um sicherzustellen, dass er auch gefunden wird. Hänge die Notizen irgendwo hin oder stecke sie in einen kleinen Umschlag.

Wenn du einen neuen Zettel in den Umschlag gesteckt hast, dann versehe ihn mit den Worten “Ich denke an dich” oder “Du hast Post!”, damit dein:e Partner:in darauf aufmerksam wird. Bleibe geduldig, wenn der Brief nicht gleich entdeckt wird. Wenn dein:e Partner:in erst einmal ein System dahinter erkannt hat, wird er/sie die neuen Briefe schnell lesen.

Verwende die Nachrichten nicht als Ventil für irgendein Ärgernis, sondern um deine:n Geliebte:n an das zu erinnern, was du an ihm/ihr liebst, oder an Dinge, die ihr mal wieder gemeinsam unternehmen könnt. Bleibe bei der Formulierung bestärkend, liebevoll und positiv. Ihr solltet sie benutzen, um euch gegenseitig an schöne Dinge zu erinnern, die ihr geschafft habt und für die ihr dankbar sein könnt.

22. Zeige regelmäßig deine Aufmerksamkeit

Wenn dein:e Partner:in seine/ihre Liebe zeigt, indem er dich verwöhnt, dann solltest du regelmäßig Rücksicht auf ihn/sie nehmen, um zu zeigen, dass auch du dich kümmerst.

Dadurch sieht dein:e Partner:in, dass auch du ihm/ihr deine Aufmerksamkeit widmest und eurer Verbindung noch nicht müde bist.

Folgende Gesten sind sehr geeignet:

  • Wenn dein:e Partner:in sehr beschäftigt und gestresst ist, kannst du Einkäufe und Besorgungen erledigen.
  • Sieht dein:e Partner:in müde aus, dann schreite zur Tat, indem du Ihm/ihr ein Bad einlässt, einen machst oder ihn/sie massierst.
  • Wenn du bekocht wurdest, dann biete an, das Aufräumen und den Abwasch zu übernehmen.
  • Wenn dein:e Partner:in gereizt wirkt, dann erkundige dich, was du tun kannst, um den Tag zu verbessern.
  • Leere den Mülleimer aus, wenn er voll ist und setze eine neue Mülltüte ein.

Es reicht oft schon, zu zeigen, dass du Aufgaben im Haushalt übernimmst oder Unterstützung anbietest, damit dein:e Partner:in sieht, dass sein/ihr Wohlbefinden und Glück wichtig für dich sind.

23. Gewähre deinem/deiner Partner:in eine Pause von euren Kindern

Eine solche Aktion könnt ihr einmal im Monat oder alle drei Monate einplanen, wenn es für euch beide realistisch ist. Man kann es aber auch ohne Plan machen, z. B. wenn man sieht, dass der andere eine Pause braucht. Ein Elternteil kann dann einen Kurzurlaub mit den Kindern machen. Wenn dein:e Partner:in dich aber gerade in dieser Situation braucht, dann solltet ihr versuchen, eine:n Babysitter:in zu finden, der/die sich um die Kinder kümmert, wenn ihr wichtige Zeit zu zweit verbringt.

Es ist natürlich auch wichtig, dass man als ganze Familie Zeit zusammen verbringt, doch bei manchen Angelegenheiten ist die Entscheidung der Eltern gefragt. Und wenn Dinge nicht gut laufen, sollte man nicht nur einen Weg suchen, der den geringsten Schaden verursacht. Auch wenn man Kinder hat, muss man für die Beziehung zum/zur Partner:in sorgen.

Wenn es einem wichtig ist, etwas zu tun, das das Glück unserer Nächsten verbessert, dann darf man es nicht so schnell wie möglich erledigen, sondern man muss sich Zeit dafür nehmen. Gibt es etwas, das sich einem in den Weg stellt, muss man darauf achten, dass man das Problem löst, damit wieder Friede einkehren kann.

Muss es sein, solltest du dich also nicht davor scheuen, die Kinder aus dem Haus zu nehmen und deinem/deiner Partner:in Zeit zu geben, wieder Kraft zu tanken. Vielleicht müssen auch eure Kinder wieder Kraft gewinnen, während ihr euch umeinander kümmert. Tue, was sein muss, und beachte dabei Stimmen, die etwas anderes behaupten, gar nicht.

Danke für’s Lesen! Wie hat dir der Artikel gefallen? Möchtest du davon etwas umsetzten?

Bleibe gesund und bis bald.

Deine diefaktenseite🌿

Diese Beiträge könnten dich vielleicht auch interessieren:

Das könnte dich auch interessieren…

0 Kommentare