25 interessante Fakten über die Entstehung des Films „T i t a n i c“, die du garantiert noch nicht kennst

 

Der Film „T i t a n i c“ ist zum Inbegriff der ewigen Liebe, die auch den Tod überlebt, geworden. Diese besondere Liebesgeschichte, die inmitten einer epischen Katastrophe spielt, hat die Herzen der Zuschauer erobert. Dabei gibt es einige interessante Ereignisse, die hinter den Kulissen passiert sind, die dem Film noch mehr Glanz verleihen. 

Es folgen 25 Fakten über den Film „Titanic“,  die dich zum Schwärmen bringen werden. 

1. Madonna sprach für die Rolle der Rose vor. Sie wurde jedoch als zu alt angesehen, um die Rolle der jüngeren Rose zu spielen. Für viele schwer vorzustellen, Madonna als Rose? 

2. Christian Bale bewarb sich für die Rolle des Jack Dawson. James Cameron lehnte jedoch ab, da er nicht wollte, dass die Rolle von zwei Amerikanern von zwei britischen Schauspielern gespielt werden. 

3. Das ältere Ehepaar, das auf dem Bett liegt und auf den Tod wartet, während das Wasser den Raum flutet, basiert auf dem realen Ehepaar. Sie hießen Ida und Isidor Strauss, und waren die Besitzern von Macy’s, die wahrhaftig auf der RMS Titanic ums Leben kamen. Ida wurde ein Platz in einem Rettungsboot angeboten, welchen sie aber ablehnte, um bei ihrem Mann bleiben zu können, mit den Worten: „Wie wir zusammen gelebt haben, so werden wir auch zusammen sterben.“ Es wurde eine Szene gefilmt, indem sie dies im Film sagt, letztendlich wurde es aber aus der Endfassung herausgeschnitten.

4. Jack behauptet im Film, dass er im Wissota-See, in der Nähe von Chippewa Falls, Wisconsin, Eisfischen war. Diesen See gab es 1912 aber noch gar nicht, denn er wurde von Menschenhand geschaffen und erst 1917 angelegt!

5. Während eines Drehs in Kanada gab ein verärgertes Crewmitglied die dissoziative Droge PCP (Angel Dust) in eine Suppe, die Cameron und auch andere aßen. Es folgte, dass deshalb mehr als 50 Mitglieder, darunter Jim Cameron, Kate Winslet und Leonardo DiCaprio, ins Krankenhaus mussten. Jedoch schaffte es Cameron, sich zu übergeben, bevor die Droge ihre volle Wirkung entfalten konnte. Bei diesem Fall wurde der Täter nie gefasst.

6. Das Drehen der Nacktszene war das erste Treffen zwischen den beiden Hauptrollen. Um das Eis zu brechen, beschloss Kate, Leonardo DiCaprio einfach ihren nackten Körper zu zeigen. Das brachte beide zum Lachen und somit kam es zu keiner anfänglichen Unbeholfenheit oder Spannung, als Rose von Jack nackt gemalt wurde.

7. Die Szenen, die im Jahr 1912 spielen, d.h. der gesamte Film mit Ausnahme der Szenen in der Gegenwart und des Vor- und Abspanns, haben eine Gesamtlänge von zwei Stunden und vierzig Minuten. Dies ist die genaue Zeit, die die RMS Titanic brauchte, um zum Sinken. Auch die Kollision mit dem Eisberg geht im Film 37 Sekunden lang, genauso wie in der Realität.

8. Vor dem Filmstart dachten viele Filmkritiker und andere aus Fachkreisen, einschließlich James Cameron, dass der Film Titanic, der mit einem Budget von 200 Millionen USD gedreht wurde, als Katastrophe enden würde. Doch zu aller Überraschung entwickelte sich Titanic zu einem Blockbuster, der weltweit mehr als 1,8 Milliarden USD einspielte. Tatsächlich war es der erste Film, der die Milliarden-Dollar-Marke knackte.

9. Jack Cameron hatte schon immer eine starke Faszination für Schiffswracks und sah die RMS Titanic als den „Mount Everest der Schiffswracks“. Als er dann einen IMAX-Film sah, der aus den Aufnahmen eines Schiffwracks gemacht wurde, wurde seine Begeisterung nur größer und er wollte Hollywood dazu zu bringen, die RMS Titanic zu suchen und filmen und dies zu finanzieren. So wurde im Endeffekt der Film Titanic geboren!

10. Die Figur Charles Joughin im Film, die zusammen mit Rose und Jack das Schiff in den Ozean hinunterfährt, basiert auf der realen Person Chief Baker Charles Joughin. Der echte Joughin war möglicherweise der letzte Überlebende, der die Titanic verließ. Er ging, wie auch im Film, mit der Titanic unter und landete im Meer. Er hielt sich fast zwei Stunden lang über Wasser, und sagte, dass er die Kälte nicht spürte, während er im Wasser war, da er zuvor reichlich Alkohol konsumiert hatte. Wahrscheinlich hielt ihn dieser warm. Er wurde am nächsten Morgen von der RMS Carpathia gerettet. Als Erinnerung an seine zweistündige Paddelei blieben ihm nur zwei geschwollene Füße. 

11. Als James Cameron das Drehbuch schrieb, war sein Plan, eine fiktionalisierte Rose und einen Jack Dawson zu schaffen. Erst nachdem er sein Drehbuch fertiggestellt hatte, fand er heraus, dass es tatsächlich einen echten Jack Dawson gab. Joseph Dawson war ein Trimmer an Bord der RMS Titanic und starb auch an Bord. Er wurde auf dem Fairview Lawn Friedhof in Nova Scotia begraben, und heute ist sein Grabstein der am meisten besuchte auf dem gesamten Friedhof.

12. James Cameron entschied sich, nur die Steuerbordseite seiner RMS Titanic zu bauen. Alle Aufnahmen wurden umgedreht, um das Schiff auf der Backbordseite in Southampton angedockt zu zeigen. Die Crew schaffte die Illusion, indem sie die Schilder und die Kostüme umdrehte. Der Filmemacher entschied sich dafür, die Steuerbordseite des Schiffes zu konstruieren, da die Wetterberichte (für 1912) Nord- bis Südwind anzeigten, der den Trichterrauch nach achtern blies. Dies erwies sich als Problem für die Crew, die das Auslaufen des Schiffes aus Southampton zeigen musste (das Schiff war auf der Backbordseite angedockt). Die Produktionscrew schaffte es, dieses Hindernis zu überwinden, indem sie alles rückwärts schrieb/durchführte. Wenn jemand im Drehbuch auf der rechten Seite ging, wurde er während der Dreharbeiten dazu gebracht, auf der linken Seite zu gehen. In der Postproduktion wurde der Film dann in die richtige Richtung gedreht.

13. Die Zeichnung der nackten Rose wurde in Realität von James Cameron gezeichnet. Im Film ist es seine Hand, die beim Skizzieren des Bilds zu sehen ist. Er war auch derjenige, der alle anderen Bilder in Jacks Mappe gezeichnet hat, die Rose auf dem Schiffsdeck betrachtet.

14. Das Produktionsstudio wollte eigentlich Mathew McConaughey für die Rolle des Jack Dawson, aber Cameron bestand auf Leonardo DiCaprio für diese Rolle.

15. Neil deGrasse Tyson, ein Astrophysiker, wollte Cameron überzeugen, einen historisch korrekten Nachthimmel zu zeigen – in den Szenen nach dem Untergang der Titanic. Er informierte ihn, dass der Nachthimmel fälschlicherweise auf den 15. April 1912 eingestellt war, als die Titanic im Film sank. Der Fehler im Himmel wurde in der 3D-Version des Films korrigiert.

16. Kate gibt zu, dass sie den kultigen Titelsong von Titanic „My Heart will go on“ von Celine Dion nicht ausstehen kann. Sie hat tatsächlich ein paar harte Worte über den Song zu sagen: „Mir ist zum Kotzen zumute, wenn ich ihn höre… Ich wünschte, ich könnte sagen: ‚Oh, hört mal alle her! Das ist der Celine Dion Song!“ Aber das tue ich nicht. Ich muss einfach nur dasitzen, irgendwie mit gerader Miene und einem massiven inneren Augenrollen.“ Kate’s Hass zu diesem Song lag unter anderem daran, dass die Leute dazu neigten, das Lied zu spielen, wenn sie in der Nähe war.

17. Gloria Stuart, Schauspielerin aus den 1930er Jahren, spielte im Film die ältere Rose und starb im Alter von 100 Jahren, genau wie ihr Charakter im Film.

18. Zu Ende des Films treibt Rose auf einem Treibbrett im Atlantik, während ihr Geliebter Jack im Wasser liegt und schließlich erfriert. Die eingefleischten Fans von Leo waren der Meinung, dass beide gerettet werden könnten. Die Discovery-Channel-Show testete die Theorie der Fans und es ist heute wissenschaftlich bewiesen, dass das Treibbrett dem Gewicht von Rose und Jack hätte standhalten können. Es hätte sie auch mehr als eine Stunde lang über Wasser gehalten. Denn dies war die Zeit, die im Film benötigt wurde, um Rose zu retten. Alles, was sie hätten tun müssen, war, die Schwimmweste um das Treibholz zu binden, um Auftrieb zu erhalten.

19. Als Jack im Film am E-Deck mit Handschellen an eine Stange gefesselt wird, sagt er: „Ich warte hier.“ Diese Zeile war nicht Teil des Drehbuchs, aber Cameron empfand sie als witzig und es gefiel ihm, so dass er es drin behielt.

20. Der Produzent wollte unbedingt, dass in seinem Film echte Wrackteile zu sehen sind. Somit zeigen die Unterwasseraufnahmen im Film „Titanic“ das tatsächliche Wrack der RMS Titanic. Cameron mietete das russische Forschungsfahrzeug „Akademik Mstislav Keldysh“ und dessen zwei Tauchboote „MIR 1 & MIR 2“. Somit waren Unterwasser-Nahaufnahmen in einer Tiefe von 3810m unter dem Nordatlantik möglich.

21. Leonardo DiCaprio war im Film Titanic derart beliebt, dass 7 % der amerikanischen Teenager-Mädchen den Film innerhalb von fünf Wochen zweimal gesehen hatten. Dieses Phänomen erhielt den Spitznamen „Leo-Mania“.

22. Titanic war der erste Film, in dem zwei verschiedene Schauspieler, die die gleiche Rolle spielten, für einen Academy Award bei den Oscars nominiert wurden. Diese beiden waren Kate Winslet und Gloria Stuart, nominiert für die Kategorien „Beste Schauspielerin“ und „Beste Nebendarstellerin“ für die Rolle der Rose.

23. Der größte Teil des Ozeans, in den die Statisten für den Film sprangen, war tatsächlich ein riesiger, ca. 1m tiefer Pool. 

24. James Cameron beschrieb es in seinem Pitch an die 20th Century Fox als Romeo und Julia auf der Titanic und die 20th Century Fox kam prompt an Bord, um den Film zu finanzieren. Cameron ging nicht auf einen detaillierten Pitch ein, er sagte nur, dass Titanic die Geschichte von Romeo und Julia an Bord eines dem Untergang geweihten Schiffes ist, 20th-Century-Fox wollte Cameron nicht verlieren, also stimmten sie zu, den Film zu finanzieren. 

25. James Cameron hatte sich ursprünglich ein anderes Ende für den Film vorgestellt. Jedoch mangelte es an Zeit und Budget, was ihn zwang, das Drehbuch zu ändern. Im ursprünglichen Drehbuch sollte Rose in der Carpathia von Cal gefunden werden. Rose sollte ihm sagen, dass er ihrer Mutter die Nachricht überbringen solle, dass sie beim Untergang des Schiffes umgekommen sei und er sie für den Rest ihres Lebens in Ruhe lassen würde.

Danke für’s Lesen, wir hoffen es hat dir gefallen, und bleib gesund!

Deine defaktenseite🌿

Das könnte dich auch interessieren…

0 Kommentare