So kannst du mit A l o e V e r a deine Haare und Haut verbessern

Diese außergewöhnliche Pflanze spendet der Haut Feuchtigkeit und lindert Reizungen. Sie wirkt besser als so manche Cremes und Salben. Es kommt nicht von ungefähr, dass man gerne Aloe-Vera-Gel zur Hand nimmt, wenn man die Schmerzen eines Sonnenbrandes reduzieren will. Die Fähigkeiten der Pflanze, Entzündungen und Irritationen zu reduzieren, trockene Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und Bakterien zu bekämpfen, sind allgemein bekannt. Schon im alten Ägypten, wo sie als “Pflanze der Unsterblichkeit” bekannt war, war Aloe Vera beliebt.

Die Aloe Vera erkennt man an den dreieckigen Blättern. Diese enthalten drei Schichten, von denen die innerste 99 Prozent Wasser und zahlreiche wertvolle Nährstoffe enthält. Deshalb wird das Fruchtfleisch sehr oft verwendet, um Cremes, Seifen, Sprays oder andere kosmetische und medizinische Produkte damit anzureichern.

Die Studien ĂĽber die Vorteile der Aloe Vera sind allerdings nicht eindeutig. Es ist schwierig, allgemeingĂĽltige Aussagen zu treffen, da die Pflanze so viele verschiedene Eigenschaften hat und es 420 verschiedene Arten gibt. Das macht es sehr schwierig, die Wirkungen der Pflanze eindeutig zu benennen. Es herrscht allerdings weitestgehend Einigkeit unter Dermatologen, dass die Eigenschaften der Aloe Vera hervorragend zur allgemeinen Hautpflege geeignet sind.

Wie findet man die beste Creme?🧴

Die Wirksamkeit der Methoden in diesem Artikel ist stark von dem verwendeten Produkt abhängig. Je höher der Anteil der Aloe Vera ist, desto besser. Such nach einer hundertprozentigen Aloe-Vera-Creme ohne Zusatzstoffe wie Farb- und Duftstoffe oder Alkohol. Die optimalen Produkte zeigen Aloe Vera als erste und einzige Zutat auf dem Etikett an.

Anwendungsmöglichkeiten🪴

  • Akne lindern

Aloe Vera enthält nicht nur antibakterielle und antimykotische Wirkstoffe, sondern auch die Poren öffnende Salicylsäure. Darüber hinaus spendet diese Säure Feuchtigkeit für trockene Stellen, die durch Medikamente gegen Akne ausgelöst werden. Mit Aloe Vera erzielen viele von Akne betroffene Menschen Erfolge, allerdings bedarf es noch viel Forschung, um die Wirkung von Aloe Vera bei Akne zu verstehen. Aloe Vera ist jedoch kein geeignetes Mittel, um große, zystische Pickel zu behandeln. Wenn du sehr mit Akne zu kämpfen hast, solltest du einen Dermatologen aufsuchen, um die richtige Vorgehensweise zu erörtern.

  • Befeuchte deine Haut

Wenn du ein Blatt der Aloe Vera aufbrichst, fließt eine gelartige Konsistenz heraus, die vorwiegend aus Wasser besteht und eine Menge nützlicher Nährstoffe für trockene Haut aufweist. So enthält die Flüssigkeit mit Vitamin C und E Antioxidantien, die die Hautbarriere stärken und schützen können. Das führt zu einer weichen, glatten und gesund aussehenden Haut.

  • Sonnenbrand bekämpfen

Aloe Vera kann Sonnenbrand lindern, da sie entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften hat. Sie enthält Zucker wie Acemannan, die die Wundheilung fördern. Die Zucker spenden außerdem Feuchtigkeit, was gegen das Austrocknen im Zuge der Sonneneinstrahlung hilft.

  • Linderung von Schuppenflechte und Ekzemen

Die entzündungshemmende Wirkung der Aloe Vera macht es zu einem probaten Mittel bei der unterstützenden Behandlung von Hautkrankheiten wie Schuppenflechte oder von Ekzemen. Du solltest aber regelmäßig eine starke Feuchtigkeitscreme verwenden, die Ceramide, die natürlichen Fette in der Haut, enthält. Vorher solltest du aber mit einem Epikutantest überprüfen, ob du allergisch auf die Creme reagierst, denn andernfalls könntest du den Ausschlag verschlimmern oder für zusätzliche Hautirritationen sorgen.

  • Stelle deinen eigenen Rasierschaum her

Rasierschaum ist oft teuer. Eine Alternative ist es, Aloe Vera als Basis zu verwenden, da sie feuchtigkeitsspendend und glatt ist, wodurch sie gute Voraussetzungen bildet. Für die Rasur kannst du die Creme mit Vitamin E oder anderen wohltuenden Substanzen anreichern. Die Rezeptempfehlung der Autorin Erika Katz lautet folgendermaßen: 50 ml Castile Seife, 1 EL Mandelöl, 70 ml Aloe-Vera-Creme, 50 ml warmes destilliertes Wasser, 1 TL Vitamin-E-Öl und 5 Tropfen Eukalyptusöl in einer Flasche oder einem Seifenspender gut vermischen. Vor der Nutzung solltest du den Behälter gut schütteln. Bewahre den Schaum im Kühlschrank auf und verbrauche ihn innerhalb von sechs Monaten.

  • Verwendung als Gleitgel

Aloe Vera funktioniert hervorragend als Gleitmittel. Auch in puncto Verhütung kann man es bedenkenlos verwenden, da Aloe Vera kein Öl enthält, das die Wirkung von Kondomen beeinträchtigen könnte. Wichtig ist allerdings, dass du ein organisches Gel verwendest, das keine unerwünschten Zusatzstoffe enthält, denn sonst kann es zu unangenehmen Hautreizungen kommen.

  • HaarspĂĽlung

Nicht nur die Haut, sondern auch deine Haare können von Aloe Vera profitieren. Sie funktioniert nicht nur als nährende Haarmaske (trage hierfür etwas Aloe Vera auf dein Haar auf und lasse es vor dem Duschen einwirken), sondern auch als richtige Spülung. Vermische dafür 200 ml Wasser mit einem Esslöffel Zitronensaft und einem Esslöffel Aloe-Vera-Gel. Spüle dein Haar nach dem Haarewaschen mit der Lösung, lass sie ein paar Minuten einwirken und spüle deinen Kopf dann mit kaltem Wasser ab. Experten zufolge wirkt die Flüssigkeit wie ein Styptikum, das das Öl auf der Kopfhaut reduziert.

  • Fertige ein Gel fĂĽr deine Augenbrauen an

Aloe-Vera-Gel hat die Tendenz, hart zu werden, wenn es auf Haare aufgetragen wird. Deshalb bietet es sich als Gel für die Augenbrauen an. Nimm einen sauberen Mascara-Stab zur Hand und tauche ihn in etwas Aloe Vera. Streiche dann mit dem Stab über deine Augenbrauen, um sie zu fixieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich das Gel später einfach abwaschen lässt.

  • Behandlung von trockenen, rissigen FĂĽĂźen

Die Kosmetikerin Petra Strand verwendet Aloe Vera zur Kreation einer Fußmaske, die trockene und rissige Füße wieder weich macht. Kombiniere dafür 100 g Maismehl, 100 g Haferflocken und 100 ml unparfümierte Hautmilch mit 4 EL Aloe-Vera-Gel und reibe deine Füßé damit ein. Warte zehn Minuten und spüle die Maske dann mit Wasser ab. Um deine Füße großzügig mit Feuchtigkeit zu versorgen, kannst du feuchtigkeitsspendende Socken kaufen, die bereits Vitamin E, Sheabutter und Aloe Vera enthalten.

  • Linderung von MĂĽckenstichen

Wenn dich eine Mücke gestochen hat und es einfach nicht aufhören will zu jucken, solltest du auf Aloe Vera zurückgreifen. Auch hier kommt wieder die entzündungshemmende Wirkung der Pflanze ins Spiel. Der Juckreiz und die Rötung der Haut sollten dadurch abnehmen. Du solltest dich aber auch in Geduld üben, denn es kann ein paar Tage dauern, bis Besserung eintritt. Wenn es dir nach schneller Linderung verlangt, kannst du einen Eiswürfel oder einen kalten, nassen Waschlappen auf den Stich legen.

  • Make-Up entfernen

Aloe Vera kann eine geeignete pflanzliche Alternative zum Abschminken sein, da sie eine gelartige Konsistenz hat und Feuchtigkeit spendet. Du musst lediglich einen Tropfen einer geeigneten Aloe-Vera-Creme auf ein Wattebäuschchen auftragen, dann kannst du die Schminke von deinem Gesicht abwischen. Es sollte eine gute alternative zu fettigen Ölen sein. Um keine allergische Reaktion zu riskieren, solltest du zuvor einen Epikutantest durchführen. Du kannst dafür einfach ein bisschen Creme auf deinen Arm auftragen und beobachten, ob es zu Hautreizungen kommt.

  • Haut exfolieren

Wenn es dir wichtig ist, eine glatte, strahlende Haut zu haben, dann führt kein Weg an einem Peeling vorbei. Aloe Vera ist dafür eine perfekte Grundlage, da es Salicylsäure enthält, die dabei hilft, abgestorbene Haut sanft abzuschälen. Vermische zur Vorbereitung 100 ml Aloe Vera mit genau so viel Haferflocken, braunem Zucker oder Himalaya-Salz, dass die Masse eine körnige Konsistenz hat. Reibe Fersen, Arme, Ellbogen oder andere gewünschte Stellen ein und spring unter die Dusche, damit sie aufgeweicht werden.

Danke für’s Lesen und bleib gesund!

Deine diefaktenseite🌿

Das könnte dich auch interessieren…

0 Kommentare