10 Erfolge von Martin Luther King Jr.

Hier findest du die 10 bedeutendsten Leistungen von einem der größten Führer des zwanzigsten Jahrhunderts.

1. Er war dafür, dass Afroamerikaner grundlegende Bürgerrechte erhielten

1964 wurde der Civil Rights Act und 1965 der Voting Rights Act verabschiedet. Durch die Organisation und Durchführung vieler Märsche für das Wahlrecht der Schwarzen, die Arbeitsrechte, die Aufhebung der Rassentrennung und weitere grundlegende Bürgerrechte, war Martin Luther King der entscheidende Mann in diesem Prozess.

2. Seine Rede verstärkte die Bürgerrechtsbewegung

Als der Marsch auf Washington im Gange war, hielt King auf den Stufen des Lincoln Memorials seine heutzutage weltbekannte “I Have a Dream”-Rede vor über 250.000 Menschen. Nachdem Mahalia Jackson gerufen habe, King solle ihnen von dem Traum erzählen, wich King von seinem geschriebenen Text ab und kam zu dem berühmtesten Teil der Rede. Sie gilt nicht nur als entscheidender Moment der Bürgerrechtsbewegung, sondern wird von Wissenschaftlern sogar als die wichtigste amerikanische Rede überhaupt eingeschätzt.

3. Er führte die Birmingham-Kampagne an

In Birmingham wurden farbige Bürger rechtlich und kulturell diskriminiert, wodurch es bis in die 1960er Jahre eine der am stärksten rassisch geteilten Städte in den USA war. Deshalb wurde 1963 die Birmingham-Kampagne, eine Initiative, die gegen diese Diskriminierung vorgehen sollte, von Martin Luther King in die Wege geleitet. Aufgrund eines Mangels an erwachsenen Freiwilligen, wurden junge Studenten und Kinder rekrutiert. Unter der Führung von Eugene “Bull” Connor setzte die Polizei von Birmingham Hochdruck-Wasserstrahlen ein und ließ Hunde auf Kinder los. Dadurch erlangte die Kampagne landesweite Bekanntheit. Mit der Entlassung Connors und der Änderung der diskriminierenden Gesetze endete die Bewegung.

4. Er wurde der jüngste Empfänger des Friedensnobelpreises.

Im Alter von 35 Jahren, am 14. Oktober 1964, erhielt King den Friedensnobelpreis für den führenden gewaltlosen Widerstand gegen Rassenvorurteile in den USA. Nie hat jemand jüngeres diese Auszeichnung erhalten.

5. Er war maßgeblich an der Organisation des Großen Marsches auf Washington beteiligt.

Als Vertreter der SCLC war King einer der Anführer der Bürgerrechtsorganisationen der “Großen Sechs”, die den Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit initiierten. Über 250.000 Menschen nahmen daran am 28. August 1963 teil. Der Erfolg war immens, es handelte sich um eine der größten politischen Kundgebungen für Menschenrechte in der Geschichte der USA. Der Marsch legte den Grundstein für weitere Märsche und die Verabschiedung des Civil Rights Act (1964).

6. King war 1963 der Mann des Jahres im Time Magazine

Die “Time” ernannte Martin Luther King im Januar 1964 zum “Mann des Jahres” 1963 und betitelte ihn als furchtlosen Führer, der für die Gleichberechtigung in Amerika kämpfte. King war der erste afroamerikanische Mann des Jahres, sah die Auszeichnung aber als Hommage an die Bürgerrechtsbewegung.

7. Er führte den Montgomery-Bus-Boykott an

Die Afroamerikanerin Rosa Parks weigerte sich am 1. Dezember 1955 ihren Sitzplatz im Bus einem Weißen zu überlassen. Sie wurde anschließend aufgrund des Verstoßes gegen die Gesetze zur Rassentrennung festgenommen. Daraus resultierte der Montgomery-Bus-Boykott, der von E.D. Nixon geplant und von Martin Luther King geleitet wurde. Während des 385 Tage anhaltenden Boykotts wurde King verhaftet, er wurde bedroht und persönlich misshandelt und ein Angriff auf sein Haus wurde verübt. Nachdem der Oberste Gerichtshof der USA entschieden hatte, dass die Rassentrennung in öffentlichen Bussen gegen die Verfassung verstößt, wurde der Protest am 20. Dezember 1956 beendet.

8. King war der erste Präsident des SCLC

Um die Ziele und Bestrebungen der Bürgerrechtler besser organisieren zu können, gründete King gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Bewegung die Southern Christian Leadership Conference (SCLC). Die Gründung war 1957 vom Busboykott inspiriert. King blieb bis zu seiner Ermordung 1968 der Präsident der SCLC, die eine entscheidende Bedeutung in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung hatte.

9. Martin Luther King wurde zum symbolischen Führer der Afroamerikaner

King reiste von 1957 bis zu seiner Ermordung fast zehn Millionen Kilometer. Er kam zu Orten, an denen Ungerechtigkeiten herrschten und hielt über 2500 Reden. Er führte viele Proteste an und schrieb fünf Bücher und mehrere Artikel. Er war weltweit bekannt als der symbolische Führer der Afroamerikaner.

10. King erreichte Erfolg mit gewaltlosen Protestmethoden

Der auf Gewalt verzichtende Aktivismus von Gandhi war eine Inspiration für Martin Luther King. Sein Verständnis für gewaltlosen Widerstand steigerte sich bei seiner Reise nach Indien und führte zu der Überzeugung, dass die Bürgerrechte für amerikanische Farbige auf diese Art erreichte werden konnten. Sein ziviler Ungehorsam und ähnliche Praktiken waren von Erfolg gekrönt und führten ihn zu seinen Zielen. Dies stärkte das Ansehen gewaltfreier Protestmethoden in der ganzen Welt.

Das könnte dich auch interessieren…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.