20 interessante Fakten zum menschlichen Ohr

Du hast Lust auf mehr spannende Fakten? Wir haben 20 Fakten über das menschliche Ohr zusammengestellt! Von grundlegenden Funktionen bis hin zu den Geheimnissen hinter langen Ohren – erfahre hier mehr über dieses faszinierende Körperorgan. Vielleicht sind dir manche der Fakten bereits bekannt, doch es kann nie schaden das eigene Wissen aufzufrischen – außerdem macht es Spaß!

1. Hast du dir schonmal darüber Gedanken gemacht, warum man bei einer Erkältung oft seine Stimme verliert? Der Grund dafür ist, dass der Rachen über die sogenannte Eustachische Röhre mit dem Mittelohr verbunden ist. Diese Röhre sorgt für ein Gleichgewicht zwischen dem atmosphärischen Druck und dem Körperdruck.

2. Ohren reinigen sich selbstständig. Winzige Poren im Gehörgang produzieren Cerumen, was im Volksmund besser als Ohrenschmalz bekannt ist. Es wird nach der Herstellung von winzigen Härchen im Gehörgang – den Flimmerhärchen – herausgedrückt.

3. Der Bereich zwischen dem Trommelfell und dem sogenannten ovalen Fenster ist das Mittelohr. Dort befinden sich die winzigen Knochen Amboss, Hammer und Steigbügel. Der durch das Außenohr eindringende Schall bringt das Trommelfell zum Schwingen, das wiederum von den drei Knochen aufgenommen wird. Der Steigbügel überträgt als letzter Knochen die Vibration auf das ovale Fenster. Bei diesem Prozess im Mittelohr wird der Schall verstärkt.

4. Man kann natürlich auch zu viel Ohrenschmalz haben. In diesem Falle drückt es auf das Trommelfell und beeinträchtigt das Hörvermögen.

5. Wenn wir in den Bergen wandern oder uns generell in höher gelegenen Gefilden befinden, fühlt sich unser Ohr komisch an und wird manchmal leicht taub. Die Eustachische Röhre kann dabei den Druck nicht gut genug ausgleichen, was zu Schwindel, Ohrenschmerzen, Unwohlsein und weiteren Beschwerden führen kann.

6. Das menschliche Ohr teilt sich in drei Teile: Außenohr, Mittelohr und Innenohr. Jeder Teil hat seine eigenen Funktionen und Aufgaben. Das Außenohr stellt den sichtbaren Teil des Ohrs dar. Es leitet den Schall in das Innere weiter und endet dort, wo das Trommelfell beginnt.

7. War dir bewusst, dass in unserem Ohr drei Knochen sind, die zusammengesetzt kleiner als ein Pfennig sind? Diese Knochen haben die schönen Namen Amboss, Hammer und Steigbügel, wobei letztgenannter der kleinste ist.

8. Das Innenohr ist ein Netzwerk aus Gängen und Röhren, weshalb es oft als Labyrinth bezeichnet wird. Im Innenohr ist ein kleines schneckenhausähnliches Organ, die Cochlea. Sie wandelt Schall in elektrische Impulse um. Diese Impulse leitet es mit Hilfe der Hörnerven an das Gehirn weiter, sodass wir hören können!

9. Wenn dein Innenohr Schäden nimmt, ist dein Gleichgewicht beeinträchtigt, sodass es sich ein bisschen anfühlt als würdest du Karussell fahren. Das Innenohr ist nämlich direkt mit dem Gehirn verbunden und somit verantwortlich für den Gleichgewichtssinn.

10. Im Innenohr gelangen die Schallwellen in ein flüssiges Medium und bringen dieses zur Bewegung. Darauf reagieren die kleinen Haarzellen im Innenohr und setzen Chemikalien frei, die von den Hörnerven an das Gehirn gesendet werden.

11. Im Schlaf nimmt das Ohr weiterhin Geräusche auf, die allerdings vom Gehirn blockiert werden.

12. Ohrenschmalz wirkt nicht nur reinigend, sondern schützt auch präventiv vor Staub und Reibung. Deshalb kann eine stetige Entfernung von Ohrenschmalz im schlimmsten Fall zu Taubheit führen. Vergiss deshalb nicht, dass Ohrenschmalz sehr wichtig ist, auch wenn man sich manchmal davor ekelt!

13. Dass Ohren zum Hören bestimmt sind, weiß natürlich jeder. Doch wusstest du, dass wenn Töne unsere natürliche Hörgrenze überschreiten, unsere Ohren summen. Wenn du also Freunde bittest, dir so hoch wie möglich in dein Ohr zu schreien, wird das Ergebnis ein Summen sein…

14. Bereits in prähistorischen Zeiten hat man Ohrläppchen gepierct. Das war zum Beispiel bei der Eismumie “Ötzi” der Fall.

15. Wusstest du, dass Ohrenschmalz nicht bei allen Menschen gleich ist? Afrikaner und Weiße haben in der Regel feuchten braunen Ohrenschmalz, während er bei Asiaten und Indianern meist trocken und flockig ist. Auf der Grundlage von Ohrenschmalz lässt sich in der Anthropologie sogar das Wanderungsmuster von Menschen analysieren.

16. Auffallend lange Ohren bei alten chinesischen Kaisern und bei Buddha kommen nicht von ungefähr. Im alten China glaubte man, dass dicke Ohrläppchen für Reichtum und lange Ohrläppchen für ein langes Leben stehen. Über Liu Bei, den Begründer der kleinen Han-Dynastie sagt man, dass seine Ohrläppchen bis zu seinen Schultern reichten, sodass er sie sehen konnte, wenn er seinen Kopf drehte.

17. Menschen können zwischen einer Frequenz von 20 Hertz bis 20000 Hertz Töne hören.

18. Ohrläppchen hängen entweder frei vom Kopf oder sind mit dem Kopf verbunden, also “angehängt”. Freie Ohrläppchen kommen ungefähr doppelt so oft vor.

19. Unter Seemännern war der Glaube weit verbreitet, dass das Durchstechen eines Ohres die Sehkraft fördert.

20. Manjit Singh hat die wohl stärksten Ohren der Welt. Er zog eine 7,5 Tonnen schwere Passagiermaschine über eine Entfernung von fast vier Metern. Dafür zog er Ohrgeschirre an, an denen Seile befestigt waren. An denen man wiederum die Maschine befestigte.

Das waren unsere 20 Fakten über das menschliche Ohr. Bald werden wir eine Liste mit Fakten über das “Hören” erstellen. Bleibe dran, um unseren nächsten Beitrag nicht zu verpassen.

Das könnte dich auch interessieren…

Die Blutgruppe A-

Die Blutgruppe A-

Die Blutgruppe wird von den Eltern vererbt, man kann sie sich also nicht selbst raussuchen. Es ist wichtig sie zu...

Die Blutgruppe B+

Die Blutgruppe B+

Bereits in der Antike war man überzeugt, dass Blut eine für das Leben der Menschen äußerst bedeutende Substanz ist. Im...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.