5 Wege, wie du deinem GrĂŒbeln ein Ende setzten kannst💭

GrĂŒbeln fĂŒhrt zu mentaler und körperlicher Erschöpfung. Man sorgt damit selbst fĂŒr inneren Stress und GefĂŒhle der Angst. Mit der richtigen Strategie, kann man aus diesen Gedankenstrukturen ausbrechen. Wenn du dir immer oder oft Sorgen machst oder gerade auf dem Weg der Besserung bist, lass dir von uns sagen, dass du das mit der nötigen Disziplin so in den Griff bekommen kannst, dass du dich entspannen kannst. Sei nicht sauer auf dich selbst, wenn du die Gewohnheit hast, dir viele Gedanken zu machen. Außerdem ist diese Eigenschaft nicht nur negativ zu bewerten.

Wann war das letzte Mal, dass du dich zwischen mehreren Optionen fĂŒr ein Urlaubsziel entscheiden musstest? Erst möchtest du in das eine Hotel, Sekunden spĂ€ter in das andere. Durch Überdenken erwirbt man einen vorsichtigen und bedĂ€chtigen Umgang mit Entscheidungen. Das bereitet einen auf bestimmte Situationen vor. Das Problem ist, dass das GrĂŒbeln Ausmaße annimmt, die eher hinderlich sind und zur Belastung werden.

Du kennst diesen unbequemen Gedanken


💭Vielleicht hĂ€tte ich mich anders entscheiden sollen.💭

Unser Verstand kehrt immer wieder zu vergangenen Ereignissen zurĂŒck, die man nicht mehr beeinflussen kann. Wenn du dich immer wieder fĂŒr alte Taten oder Worte runtermachst, kann das zur Qual werden.

Der gleiche Sachverhalt liegt vor, wenn wir ĂŒber kommende Ereignisse nachdenken. Oder wenn wir etwas perfekt machen wollen.

Wenn einer der folgenden Punkte auf dich zutrifft, ist das möglicherweise eine Äußerung des GrĂŒbelns:

  • Schlafmangel
  • Stress
  • Unentschlossenheit
  • Ängstlichkeit
  • Krampfhaftes Analysieren
  • Perfektionismus
  • Selbstkritik
  • Sorgen
  • Festklammern an die Vergangenheit

Hier sind fĂŒnf Methoden, mit deren Hilfe du aufhören kannst, zu viel zu grĂŒbeln und stattdessen mehr im Augenblick zu leben.

1. Lege einen Zeitraum fĂŒr das GrĂŒbeln fest.

Zu viel Nachdenken fĂŒhrt zur LĂ€hmung durch Analyse. Es ist wichtig, Dinge zu durchdenken, aber viele nutzen das Denken als Mittel, um Handlungen zu vermeiden.

-Robert Herjavec

Ein Mittel, das du nutzen kannst , wenn du dich beim GrĂŒbeln erwischst, ist, einen Zeitraum festzulegen, in dem du grĂŒbeln darfst, zum Beispiel, von 12:00-12:15.

Falls du außerhalb dieses Zeitraum in eine Gedankenschleife kommst, sage dir:

✹Bleib am Ball: GrĂŒbeln ist noch nicht dran!✹

✹Nein, nicht vor 12 Uhr.✹

Gestehe dir zu, das Thema in der vorgesehenen Zeit wieder aufzunehmen, aber solange bleibst du im Augenblick und konzentrierst dich auf deine Aufgabe.

Wenn die Zeit reif ist, schreibe alle deine Gedanken auf. Falls etwas dabei ist, das du gleich Àndern kann, mache dich direkt an die Arbeit.

Dinge, die du nicht Àndern kannst, lÀsst du los.

2. Stoppe das GrĂŒbeln sofort

Überdenken ist ein Traum-Killer. Manchmal kann man sich in seinen eigenen Gedanken ertrĂ€nken.

– Steve Maraboli

Sobald du dich beim GrĂŒbeln erwischst, sage dir Folgendes laut:

✹Hey, raus aus meinem Kopf.✹

✹Oh, du machst es schon wieder.✹

Nach ein paar AnlĂ€ufen wirst du merken, dass es immer einfacher wird, das GrĂŒbelm zu erkennen. Man kann dadurch den Kreislauf sofort aufhalten.

Achte darauf, ob du zu viel nachdenkst, egal ob es wegen Perfektionismus oder aus Zweifeln und Sorgen ĂŒber die Vergangenheit oder Zukunft ist.Schnappe dir den Gedanken und halte ihn auf, bevor er eine Flutwelle an Gedanken mit sich reißt.

3. Ersetze die Gedanken

Lass unser vorausdenkendes GrĂŒbeln zu vorausdenkendem Denken und Planen werden.

– Winston Churchill

Kannst du dich noch an die Nacht vor deinem ersten VorstellungsgesprÀch erinnern? Bestimmt hast du dir Àhnliche Gedanken gemacht, wie den folgenden.

💭Was ist, wenn ich das VorstellungsgesprĂ€ch versaue und ich fĂŒr die Stelle nicht genommen werde?💭

Statt dich mit den negativen Punkten und den was-wĂ€re, wenn-Fragen auseinander zu setzten, befasse dich mit zB. den GefĂŒhlen, die du fĂŒhlen wĂŒrdest, wenn du die Stelle bekĂ€mst. Das erzeugt eine wesentlich bessere Stimmung und schafft dir positive Energie.

Versuche deine Gedanken von den unnötigen Sorgen und Ängsten auf nĂŒtzliche Recherche zu lenken. Informiere dich ĂŒber das Unternehmen und ĂŒberlege dir Fragen, die du beim GesprĂ€ch stellen könntest. Wenn du bemerkst, dass du zu viel grĂŒbelst, kannst du deine Gedanken mit Hilfe von schönen Gedanken und BeschĂ€ftigungen beseitigen.

4. Achte auf deine Energie

Überdenken ist oft ein Produkt der Tatenlosigkeit.

– Yehuda Berg

Genauso wie die Stunden eines Tages begrenzt sind, ist es auch die dafĂŒr verfĂŒgbare Zeit. Wenn man sich auf eine Sache konzentriert, muss etwas anderes dafĂŒr zurĂŒckstecken. Mache dir deshalb klar, welche Dinge du möglicherweise vernachlĂ€ssigst, wĂ€hrend du deine energie fĂŒrs GrĂŒbeln vergeudest. Mache dir abermals bewusst, dass du deine Aufmerksamkeit und worauf sie sich richtet, steuern kannst.

Wir haben die FĂ€higkeit, zu entscheiden, worauf wir uns konzentrieren. Niemand zwingt dich zum GrĂŒbeln und andere Dinge dafĂŒr liegen zu lassen.

Es sind immer die eigenen Handlungen, weshalb man seine Gewohnheit Àndern kann, indem man auf seine Energie achtet und sie richtig nutzt.

5. Verabschiede dich von Annahmen und konzentriere dich auf Fakten.

Lasse nicht zu, dass ĂŒbermĂ€ĂŸiges Nachdenken Probleme schafft, die nicht existieren.

– Zig Ziglar

Sich ĂŒber Dinge gedanken zu machen, die sein könnten und es eventuell gar nicht sind, ist vergeudete Zeit und Energie. Konzentriere dich lieber auf die Fakten und beschĂ€ftige dich mit Dingen, die einen wissensbasierten Grund haben. Das spart dir viel MĂŒhe.

Abschließender Gedanke

Denke daran: Heute ist das Morgen, um das du dir gestern Sorgen gemacht haben.

– Dale Carnegie

FĂ€lle deine Entscheidung, worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, behutsam. Konzentriere dich jede Sekunde auf den aktuellen Augenblick.

GrĂŒbeln kann das physische und psychische Wohlbefinden zerstören, doch man kann es aus eigener Kraft ablegen und damit den Geist beruhigen. Man macht sich oft Sorgen und grĂŒbelt, doch oft tritt nichts davon ein.

Setze dem heutigen GrĂŒbeln ein Ende und freue dich auf den nĂ€chsten Tag. Durch regelmĂ€ĂŸige Übung kannst du aufhören, zu viel nachzudenken und stattdessen im Moment leben.

Danke fĂŒrs Lesen und bleib gesund!

Deine diefaktenseite🌿

Das könnte dich auch interessieren


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.