Einsamkeit – Was kann man tun?

Fühlst du dich alleine, trotz der Menschen um dich herum? Dann bist du mit diesem Gefühl der Einsamkeit nicht alleine, viele Menschen auf der Welt teilen dieses unschöne Gefühl mit dir.

In unserem Artikel werden wir auf folgende, wichtige Fragen zu diesem Thema, eingehen:

1. Wer fühlt sich einsam?

2. Was sind die Hauptursachen?

3. Ist Einsamkeit tödlich?

4. Wie wirkt sich die Einsamkeit auf die Gesundheit aus?

5. Ist Social Media an allem Schuld?

6. Wie kann man das Internet nutzen, um Einsamkeit zu vermeiden?

7. Was kannst du gegen die Einsamkeit tun?

8. Was tun, wenn deine Einsamkeit zur Depression wird und außer Kontrolle gerät?

1. Wer fühlt sich einsam?

Tatsächlich ziemlich viele Menschen: 40 bis 60 Prozent aller Personen fühlen sich irgendwann in ihrem Leben einsam. Das verdeutlicht nochmal, dass du damit nicht alleine bist.

Nun ein paar Fakten zu konkreten Menschengruppen, die mit Einsamkeit, eventuell auch häufiger als andere, zu kämpfen haben:

Verheiratete Menschen sind überdurchschnittlich einsam.

Verheiratete Menschen fühlen sich mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 60 Prozent einsam. Vor allem ältere Ehepaare sind betroffen. Jetzt fragst du dich vielleicht, warum gerade Menschen, die ständig jemanden zur Verfügung haben, einsam sind. Nunja, genau darum geht es bei diesem Gefühl. Es kommt nicht darauf an, ob man alleine oder in Gesellschaft ist.

Auch Extrovertierte fühlen sich einsam.

Viele Menschen haben den Irrglauben, dass alle Menschen, die einsam sind, Introvertierte sind, die sich vor der Gesellschaft verstecken. Das ist jedoch nicht ganz richtig, selbst der extrovertierteste Mensch kann sich manchmal einsam fühlen. Tatsächlich können sie das Gefühl der Einsamkeit sogar schneller wahrnehmen, weil eben mehr mit anderen Menschen konfrontiert sind und sich diesem Gefühl so schneller bewusst werden.

Anwälte, Ingenieure und Wissenschaftler sind die einsamsten Berufe.

Eine Harvard-Studie kam zu dem Schluss, dass der Anwaltsberuf der einsamste Beruf ist, dicht gefolgt von Wissenschaftlern und Ingenieuren. Diese Berufe können zwar sehr lukrativ und erfolgreich sein, erfordern jedoch auch viel Arbeit auf sich alleine gestellt. Jemand, der also z solchen Gefühlen neigt, passt womöglich besser in einen Arbeitsbereich mit hohem Maß an sozialer Interaktion. Sozialarbeit, Marketing und Verkauf werden deshalb als die am wenigsten einsamen Berufe genannt.

Das Leben außerhalb der Arbeit, hat einen großen Einfluss auf die Einsamkeit.

Viele Aspekt in deinem Privatleben beeinflussen das Gefühl, darunter

  • Die Anzahl der Menschen, die du kennst
  • Die Intensität deiner Beziehungen
  • Ob du Kinder hast
  • Religiöse Überzeugungen
  • Ob du verheiratet, getrennt, geschieden oder ledig bist
  • Routinen
  • deine Haltung und Überzeugung
  • Dankbarkeit ausdrücken

2. Was sind die Hauptursachen?

Wie bereits erwähnt, hat Einsamkeit nichts mit Alleinsein zu tun. Introvertierte Menschen beispielsweise verbringen gerne Zeit alleine ohne sich dabei einsam zu fühlen.

Einsamkeit ist ein Geisteszustand. Menschen werden einsam, weil sie sich nach menschlichem Kontakt sehnen, ihre Geisteshaltung sie jedoch daran hindert, in Verbindung mit den Menschen um sie herum zu treten.

Menschen, die einsam sind, fühlen sich isoliert. Egal, wie viele Menschen um sie herum sind, diese Personen haben das Gefühl, keine Brücken zu diesen Menschen bauen zu können. Als wäre eine Verbindung unmöglich.

3. Ist Einsamkeit tödlich?

Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigt, dass Einsamkeit fast doppelt so viele Menschen tötet wie Adipositas (wenn man sowohl die direkten als auch die indirekten Auswirkungen des starken Übergewichts mit einbezieht).

Direkt kann Einsamkeit in Form von Depressionen und dem daraus möglichen Selbstmord tödlich sein. 

Indirekt tötet Einsamkeit aufgrund vieler negativer Auswirkungen auf die Gesundheit (weitere Einzelheiten dazu im nächsten Abschnitt).

Experten argumentieren, dass die Auswirkungen der Einsamkeit die gleichen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit haben können wie das Rauchen von 14 Zigaretten pro Tag. Das hört sich ziemlich krass an, oder? Und zeigt, dass man sich mit diesem Gefühl wirklich nicht rumschlagen sollte.

4. Wie wirkt sich die Einsamkeit auf Ihre Gesundheit aus?

Einsamkeit erhöht den Stress. Dieser führt zu Motivationslosigkeit, schlechter Ernährung und weitere Symptomen, die auch bei beispielsweise Depressionen vorkommen.

Einsamkeit erhöht die Wahrscheinlichkeit für:

  • Bluthochdruck
  • Erkältungen
  • Entzündungen
  • Parodontitis
  • Alzheimer
  • Einige Formen von Krebs
  • Rheumatoide Arthritis
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen

5. Sind die Sozialen Medien an allem Schuld?

Eine der neuesten Formen der Verbindung (und Isolation) sind die sozialen Medien. Sie bieten uns die Möglichkeit, mit Menschen überall auf der Welt in Kontakt zu treten. Und ermöglichen Verbindungen unter gleichgesinnten und ein Sprachrohr für für wichtige Themen. (z.B. Black Lives Matter, LGTBQ+, Body-Positivity usw.) 

Doch die Überzeugung, dass Social Media die Isolation fördert, ist weit verbreitet. Besonders da, Likes etc Glückshormone entstehen lassen und diese zu einer Regelrechten Sucht führen können, wie bei Glücksspielen, ist die Sorge nicht unberechtigt. Durch diese mögliche Sucht, verbringen Menschen täglich sehr viel Zeit damit und verhindern das in Kontakttreten mit realen Personen.

Die negativen Auswirkungen der Isolation können besonders schwerwiegend sein, wenn es um Jugendliche und soziale Medien geht. Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 hatte fast jede größere Social-Media-Plattform einen negativen Einfluss auf das psychische Wohlbefinden von Jugendlichen.

Die Daten sind jedoch nicht ganz eindeutig. Eine andere Studie fand heraus, dass der Punktwert für „Einsamkeit“ ziemlich nahe beieinander liegt, wenn man diejenigen, die soziale Medien häufig nutzen, mit denjenigen vergleicht, die sie selten oder nie nutzen: 43 ist der Wert für diejenigen, die soziale Medien nicht nutzen, im Vergleich zu 41 für diejenigen, die soziale Medien häufig nutzen.

Wie lautet also die Antwort? Sind soziale Medien Schuld an der hohen Zahl an Einsamkeit?

Nein, sie tragen nicht die Schuld. Jedoch können sie ihren Teil beitragen, je nachdem wie man damit umgeht. Es liegt also bei dir, deinen Social Media-Konsum achtsam zu betreiben und dir der möglichen Folgen bewusst zu sein.

6. Wie du das Internet nutzt, um Einsamkeit zu vermeiden.

Das Internet und Social Media können eine tolle Chance sein, Gruppen beizutreten die echte Treffen beinhalten. Es gibt beispielsweise lokale Bücherclubs, die sich in Facebook-Gruppen verabreden oder Angebote, sich zusammen mit den Hunden im Park zu treffen. Nutzen sie die Angebote, um echte Verbindungen zu schaffen.

Ein weiterer Tipp ist, den Menschen zu entfolgen, die einem nicht gut tun oder falsche Inspiration darstellen. Das können ehemalige Partner:innen, Freunde oder sogenannte Influencer sein. Wähle deinen Content mit Bedacht.

Die verbrachte Zeit auf Social Media spielt natürlich auch eine große Rolle. Viele Menschen verbringen teils mehrer Stunden online. Wenn möglich, dann verringere dieses Maß an virtuellem Input und nutze die Zeit lieber für andere Aktivitäten. z.B für Sport, Lesen, Kreativ sein oder einem Treffen mit einem:r guten Freund:in.

7. Was kannst du gegen die Einsamkeit tun?

Das wichtigste beim Gefühl der Einsamkeit ist es, aus der Passivität und Gelähmtheit in die Aktivität zu gehen. Es geht darum, Maßnahmen zu ergreifen.

Wenn du einfach nur diese Liste liest und dir denkst: „Das ist eine gute Idee“, wird sich an deinem Gefühl der Einsamkeit nichts ändern. Tu etwas, du alleine hast es in der Hand. Du musst nicht einsam sein!

Konkret kann das bedeutet:

  • Verlasse dein Haus (dies ist ein großer Schritt!).
  • Mache dir bewusst, dass du nicht alleine bist.
  • Hilf jemand anderem.
  • Besorge dir ein Haustier. (Bitte keine Spontankäufe! Tiere sind eine große Verantwortung!)
  • Schlafe mehr und/oder verbessern deinen Schlaf.
  • Spreche mit anderen über deine Arbeit.
  • Triff dich mit einem Freund oder einer Freundin.
  • Warte nicht darauf, dass jemand anderes dich zuerst anruft oder schreibt.
  • Versuche bei der Arbeit nicht allein zu essen.
  • Führe zufällige Gespräche. (An der Bushaltestelle, im Büro, in der Buchhandlung)
  • Sei kreativ: Zeichnen, schreiben, malen oder bauen Sie etwas.
  • Stelle dich an einen „glücklichen Ort“ vor.
  • Nimm Kontakt zu jemandem auf, der auch einsam ist.
  • Denke daran, dass morgen eine weitere Chance ist, einen besseren Tag zu haben.
  • Singe laut!
  • Besuche neue Orte.
  • Melde dich freiwillig. (Altersheim, Tierheim, Obdachlosen-Hilfe…)
  • Mache anderen Komplimente.
  • Betreibe einen Sport / tritt einem Fitnessstudio bei oder noch besser, einem Verein.
  • Sprich mit deinem Nachbarn.
  • Besuche Veranstaltungen nach der Schule/ der Uni/ der Arbeit.
  • Gehe mit deinem Hund an den Strand/Park/See.
  • Gehe in Restaurants mit „Gemeinschafts“-Tischen.
  • Treibe dich in einem Museum herum.
  • Nimm an einem Tanzkurs teil.
  • Lächeln. Tu es einfach!
  • Arbeite nicht so hart, dass du kein Privatleben mehr hast.
  • Nimm Kunstunterricht.
  • Mache einen Kochkurs.
  • Tritt einem Buchclub bei.
  • Gehe wandern.
  • Suche dir einen „lustigen“ Teilzeitjob.
  • Lies ein Buch oder arbeite in einem Kaffeehaus.
  • Suche dir ein neues Hobby.

Was wir damit sagen möchten: Gehen raus, aus dir und aus deinem Haus. Erhöhe deine Chance auf neue Kontakte und freunde dich gleichzeitig mehr mit dir an. Denn der wichtigste Kontakt bist du selbst. Sei dein:e beste:r Freund:in und gehe achtsam und liebevoll mit dir um. Das wird schon einiges ändern und den Grundstein für gute Beziehungen schaffen.

8. Was tun, wenn deine Einsamkeit in eine Depression übergeht und außer Kontrolle gerät?

Wenn jegliche Versuche einfach nichts bringen und das bleiernde Gefühl der EInsamkeit bleibt, dann ist es Zeit dir professionelle Hilfe zu suchen. Das bedeutet nicht, dass etwas an dir falsch ist. Du bist gut so wie du bist. Viele, viel mehr als du denkst, gehen zu einer:m Therapeuten:in. Das ist normal. Und wesentlich besser, als alleine in der Einsamkeit unter zugehen. Dir Hilfe zu holen, ist ein wichtiger Schritt. Tu es! 🙂

Wir hoffen, dir mit diesem Artikel einen guten Überblick über das Thema und womöglich auch über dein Gefühl, geben zu können. Unsere Punkte sind kein Rezept gegen Einsamkeit, sondern diesen nur der Inspiration und Anleitung. Wenn du das Gefühl hast, wirkliche HIlfe zu benötigen, dann bitte leite die gebrauchten Schritte ein.

Danke fürs Lesen! diefaktenseite

Das könnte dich auch interessieren…

Die Blutgruppe B-

Die Blutgruppe B-

Man sagt, dass das Blut der Blutgruppe B- das wertvollste Blut auf der Welt ist. Die Blutgruppe ist relativ selten,...

Die Blutgruppe AB+

Die Blutgruppe AB+

Es gibt verschiedene Blutgruppen, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Doch diese Unterschiede sind von großer...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.